Christen für Afrika unterstützt lokale Projekte in Imasgo

Die effektivste Hilfe ermöglicht es einem Menschen, sich selbst zu helfen. Unter diesem Motto stehen die Projekte von "Christen für Afrika". Von der Planungsphase bis zur täglichen Umsetzung unserer Vorhaben arbeiten wir eng mit den Burkinabè aus Imasgo zusammen. Durch diese Kooperation konnten wir unter anderem eine zweite Realschule eröffnen, Schulbücher beschaffen, eine Grundschule mit einer Kantine versorgen und im Rahmen des Projektes "SoLern" für dringend benötigte Beleuchtung vor Ort sorgen. Mit Ihrer Hilfe können wir auch in Zukunft ein Motor der Entwicklung in Imasgo sein!

Aktuelles

Ausbildungspaten gesucht

Mit mehreren Aktionen suchen wir Paten für die Ausbildung von jungen Frauen in Not, z.B. um sich den Lebensunterhalt als Schneiderin zu verdienen.

Projektbesprechung vor Ort

Vom 8. bis 30. Oktober ist Martine Rüdinger vor Ort in Imasgo. Vorrangig kümmert sie sich um die Organisation des Ausbildungsfonds für geflohene Mädchen.

"Christen für Afrika" auf der Tromm

Mit einem Stand auf der Tromm anläßlich der Ausstellung "Kunst und Kultur im Quadrat" wurden wieder neue Interessenten für unsere Projekte gewonnen.

Projekte

Was ist das CPI?

Viele Menschen in Burkina Faso sind Analphabeten und nicht richtig ausgebildet. Dies betrifft insbesondere Kinder und Jugendliche, die in Imasgo mehr als 65% der Bevölkerung ausmachen. Um diesen jungen Menschen eine fundierte Bildung zu ermöglichen, baute und unterstützt "Christen für Afrika" das Erziehungs- und Bildungszentrum CPI mit einer Grundschule, einem Collège und der Möglichkeit, Fortbildungs- und Alphabetisierungskurse anzubieten. Das Zentrum wird kontinuierlich erweitert.

Projekt SoLern

Ab 18 Uhr wird es dunkel in Burkina Faso. Vielen Kindern fehlt dann ein Zugang zu elektrischem Licht und sie haben keine Möglichkeit, ihre Hausaufgaben zu erledigen. Deshalb haben wir im letzten Jahr damit begonnen, aufblasbare Solarlampen an die Schüler zu verteilen.

Projekt Schulkantine

Das Schuljahr beginnt in Burkina Faso immer am 1. Oktober. In den ersten beiden Monaten gibt es überall genug zu essen; ab Dezember jedoch werden die Vorräte knapp und es wird wichtig, zumindest in den Grundschulen eine Grundversorgung zu gewährleisten. Einer der Schwerpunkte des Jubiläumsbesuchs 2016 war es, die notwendigen Investitionen in die Kantine zu ermitteln.

Projekt Ausbildungsfonds

Sie sind von zu Hause geflohen, weil sie nicht zwangsverheiratet werden wollten. Nun sind sie von ihren Familien verstoßen, stehen ohne alles da und sind froh, bei denSchwestern in Imasgo untergekommen zu sein. Nur diese wissen nicht, wie sie alle versorgen sollen. Am dringendsten brauchen die Mädchen eine Ausbildung, um danach für sich selbst sorgen zu können. Hierfür suchen wir Menschen, die eine Patenschaft übernehmen.